Was ist Baumwollputz?

Baumwollputz oder Flüssigtapete genannt, besteht aus weißer oder farbiger Baumwolle und einem lösemittelfreien Bindemittel. Je nach Dekor sind unterschiedliche farbige Beimischungen wie Glimmer, Flocken, Pulver, Chips und Fäden enthalten. Kreative Kunden können sich eigene Dekore zusammenstellen, indem Sie weißes Grundmaterial nach Ihren Vorstellungen mit beliebigen Beimischungen kombinieren.

 

Woraus besteht Baumwollputz?

Wie der Name schon sagt, besteht Baumwollputz aus Baumwolle, die je nach Dekor weiß oder farbig ist. Dazu kommt ein lösemittelfreies Bindemittel, das für die nötige Haftung an Wänden und Decken sorgt. Ebenso sorgt es dafür, dass Baumwollputz noch nach Jahren repariert werden kann. Zusätzlich können Beimischungen wie Farbglimmer, Farbflock, Farbchips, Farbfäden und weitere Materialien (Glimmer, Basalt, Zellulose, Glanzfasern, Vermiculite, etc.) enthalten sein, um den Dekoren Farbe, Struktur und Ausdruck zu verleihen..

Wie wird Baumwollputz verarbeitet?

Der Putz wird mit einer Glättkelle aus Kunststoff auf Wände und Decken aufgetragen. Selbst Laien, die nie zuvor einen Putz verarbeitet oder Tapete geklebt haben, sind in der Lage Baumwollputz zu verarbeiten, da man für die Verarbeitung weder Kraft, noch spezielle Vorkenntnisse braucht.

Vor dem Auftragen von Baumwollputz werden je nach Beschaffenheit des Untergrundes Vorarbeiten wie beim Tapezieren vorgenommen. Für die Vorbehandlung von Untergründen, die wasserlösliche, ausfärbende Stoffe enthalten (z.B. Rigipsplatten oder Holzplatten), ACHTUNG: IMMER 2 x AUFTRAGEN!  Dafür reich ein guter Haft-/Sperrgrund aus dem Baumarkt aus.